You are here

Thursday, February 12, 2015 - 00:00

Moinsen Fans,

als wir heute Morgen in unserem Büro saßen und gerade den Computer hochfahren wollten, trauten wir unseren Augen nicht, als sich vereinzelte Sonnenstrahlen ihren Weg durch die schmalen Löcher des Fensterrollos bohrten. „Das kann doch nicht wahr sein“, dachten wir bei uns und beugten uns zum Fenster herüber, um das Rollo nach oben zu schieben und der Sache auf den Grund zu gehen. Geblendet vom gleißend hellen Sonnenlicht sackten wir jedoch schnell zurück in unseren Bürostuhl. „Hatten wir tatsächlich den Winter hinter uns gelassen?“ Ein Lächeln beherrschte fortan unsere Gesichtszüge und der Drang, die ersten richtigen Sonnenstrahlen dieses Jahres in sich aufzusaugen, wurde immer größer. Schnell packten wir unsere Badehose, ein Handtuch und reichlich Sonnencreme ein, denn diesen Tag wollten wir am Santa Monica Pier verbringen. Dort angekommen, schlüpften wir beherzt in unsere rote Badebuchse und sprangen mit einer dicken Arschbombe in die Fluten. So schnell, wie wir im Wasser waren, waren wir auch wieder draußen. Leute, ihr glaubt nicht, wie kalt das Wasser war und auch unsere Füßen konnten ein Lied davon singen, denn sie waren umhüllt von einem monströsen Eisblock. Zitternd wie Espenlaub, schlüpften wir wieder in unsere warmen Klamotten, um auf Plan B zurückzugreifen. Dieser sah vor, einen langen ausgedehnten Spaziergang durch den Park zu machen und so viel Sonne, wie nur eben möglich, in sich aufzusaugen. Gesagt, getan, wir starteten unsere Erkundungstour am MP Express. Hier waren unsere Mechaniker bereits fleißig am Werk und montierten die Sitze wieder zusammen. In direkter Nachbarschaft am Side Kick entdeckten wir dann einige wenige Relikte des hoffentlich jetzt endlich vergangenen Winters. Aber ein richtiger Hingucker war unsere Holzachterbahn. Die auftreffenden Sonnenstrahlen ließen sie in einem schwachen Goldton erstrahlen, der bei uns die ersten Frühlingsgefühle weckte. Weiter ging es dann vorbei am NYC Transformer. Auch hier wurde fleißig gewerkelt. Nur im Gegensatz zu den Tagen zuvor, schien heute allen Menschen, auf die wir trafen, ein Lächeln auf den Lippen zu liegen. Von weitem nahmen wir einen, uns wohl bekannten Song war. „Er gehört zu mir…“, drang es aus dem Ghetto-Blaster des Maler-Teams, das sich jetzt schon bis zum Yellow Cab vorgearbeitet hatte. In der Luft lag ein Duft von Farbe und frischem Terpentin. Schnellen Schrittes ging es weiter. Als wir an unserem Stunt-Show Set vorbeikamen, fiel unser Blick sofort auf die frisch polierten Stunt-Autos. Wie Perlen glänzten sie in der grellen Mittagssonne. Vorbei an einer ganzen Armada von Jet-Skis steuerten wir dann direkt auf das Nickland zu. Von weitem winkte uns bereits SpongeBob zu. Sichtlich zufrieden, genoss er, wie die Sonne seine Arme auftaute. „Ach war das schön…“. Erst das wiederholte schrille Klingeln unseres Mobiltelefons riss uns aus diesem Frühlingstraum. „Wo bist Du? Wir müssen dringend noch einen Newsletter rausschicken?“, schrillte es aus dem Hörer. „Schade“, dachten wir und machten uns auf den Weg zurück in unser muffiges Büro ;-) Als wir auf Höhe des Van Helsing Clubs waren, blieben wir verdutzt stehen. „Hatten wir da etwa gerade ein Babyschreien gehört???“ Wir konnten es kaum glauben und liefen hastig in Richtung Club. Je näher wir dem Geräusch kamen, desto beängstigender wurde es. Es war eigentlich mehr ein Grunzen und Fauchen. „Sollte sich hier etwa ein Tier verbarrikadiert haben, um seinen Winterschlaf im Club abzuhalten?“ Schließlich entdeckten wir hinter dem Club einen verlassenen Kinderwagen, aus dem diese inzwischen abscheulichen Geräusche kamen. Ein Blick herein, beruhigte uns aber ganz schnell wieder. Es war nur unsere Halloween Zombie-Baby*. Scheinbar hatte es irgendwer in die Sonne gefahren, damit es auch mal etwas frische Luft bekommt. Beruhigt machten wir uns auf den Weg zurück ins Büro.

Euer Sonnenanbeter-Team

*Ein Hinweis für alle erschrockenen Eltern: Es handelt sich hierbei um eine Animatronic, die wir zu Halloween einsetzen ;-)